Coronavirus: Unsere neuen Programme

In der letzten Ausgabe des NBB-Reports berichteten wir über unsere Unterstützungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen im Rahmen des Covid-19-Ausbruchs. Unter anderem kündigten wir an, Ihnen zeitnah auch mit einem 90 Prozent-Verbürgungsangebot zur Verfügung stehen zu können.
Umso mehr freut es uns, Sie heute über ein noch vielfältigeres Angebot an Maßnahmen zur  Bekämpfung der Corona-Auswirkungen für kleine und mittlere Unternehmen zu informieren. Wir bieten ab sofort drei zusätzliche Bürgschaftsprogramme mit folgenden Eckpunkten an:

 

1. Corona-Bürgschaft 90/6

Wir verbürgen bis zu einer Höhe von € 2,5 Mio. und einer Laufzeit von 6 Jahren Kredite -auch Kontokorrent- und Avalkredite- mit bis zu 90%.


2. Corona-Bürgschaft 90/6 Express

Bei Bürgschaftsübernahmen für bestehende Unternehmen bis zu einer Höhe von € 250.000 bieten wir unter gleichen Rahmenparametern wie zuvor dargestellt unsere Bürgschaftszusage binnen 24h an.


3. Corona-Bürgschaft 100/10

Für ausschließlich Corona-bedingten Liquiditätsbedarf bieten wir bei Bürgschaftsübernahmen bis zu einer Höhe von € 250.000 eine Verbürgung von 100% an. Aufgrund externer Vorgaben sind hier zwei Besonderheiten zu beachten: zum 31.12.2019 bestand Kapitaldienstfähigkeit des Unternehmens und der verbürgte Kredit wird maximal mit 1% p.a. verzinst.

Hier können Sie sich die Übersicht herunterladen.

Sollten wir mit unseren Angeboten Ihr Interesse geweckt haben oder Sie weitere Informationen wünschen, stehen Ihnen ihre bekannten Ansprechpartner für einen weiteren Austausch gerne zur Verfügung.

Über Anfragen bzw. Anträge über die bekannten elektronischen Zugangswege

Finanzierungsportal  oder E-Antrag

freuen wir uns und sichern Ihnen zeitnahe Rückmeldung zu.

Selbstverständlich prüfen wir bei Finanzierungsanfragen und -anträgen auch weiterhin die sinnvolle Einbindung eigenkapitalähnlicher Mezzanine- und Beteiligungsbausteine unseres Schwesterunternehmens MBG zur Stabilisierung der Eigenmittelverhältnisse von Unternehmen.

Denn: Einen Verlust mit Krediten gegenzufinanzieren, sichert zwar die Unternehmensliquidität. Im Jahresabschluss wird dieser aber gegen das Eigenkapital gebucht – und dort wird dann auch die Veränderung sichtbar. Deshalb empfehlen wir hier ein frühes Handeln.

__________________________________________________________________________________________________________________


Coronavirus: Unsere Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen

Bereits in der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 haben die Bürgschaftsbanken schnell und unbürokratisch gemeinsam mit ihren Partnern kleinere und mittlere Unternehmen erfolgreich unterstützt und damit auch in einem schwierigen Umfeld Zugang zu Kreditfinanzierungen ermöglicht.

Sofern infolge der Corona-Krise zur Überbrückung Kredite notwendig werden, können die Bürgschaftsbanken diese in Verbindung mit einer Hausbankfinanzierung grundsätzlich besichern. Die Unternehmen und ihre Geschäftsmodelle sollen aber vor Ausbruch der Krise wirtschaftlich tragfähig gewesen sein. Dies überprüfen wir stichtagsbezogen auf den 31.12.2019.

Die Bürgschaftsbanken stehen aktuell im engen Austausch mit den Bundes- und Landesministerien, um einen Beitrag in möglichen Unterstützungsprogrammen für die Wirtschaft zu leisten. Neben einer höheren Rückbürgschaft des Bundes sowie einer erweiterten Bürgschaftsobergrenze wurden auch höhere Verbürgungsgrade freigeschaltet. Zusätzlich können die Bürgschaftsbanken nunmehr auch – in Abstimmung mit ihren jeweiligen Landesrückbürgen – die Bundesregelung „Bürgschaften 2020“ anwenden.

Im Detail bedeutet dieses für den Zeitraum vom 13.03.2020 bis 31.12.2020 folgende Erleichterungen für die Bürgschaftsvergabe durch die NBB:

  • neue Bürgschaftsobergrenze von € 2,50 Mio. (bisher € 1,25 Mio.)
  • sofortige Einbeziehung von Anfragen zur Überwindung finanzieller Schwierigkeiten bedingt durch die Corona-Krise in unsere Bürgschaftsprogramme
  • In Bezug auf eine Fortführungsprognose des Unternehmens ist für uns maßgeblich: Die Hausbank kommt auf Basis der wirtschaftlichen Verhältnisse des Unternehmens zum 31.12.2019 zu dem Ergebnis, dass das Unternehmen unter der Annahme einer sich nach drei Monaten wieder normalisierenden wirtschaftlichen Gesamtsituation in der Lage sein wird, die zur Abdeckung der Krise aufzunehmenden Kredite zusätzlich tragen zu können und auch nach Ende der Krise über den 31.12.2020 hinaus überlebensfähig sein wird.
  • Anhebung der Betragsgrenzen im Expressverfahhren auf T€ 250 Bürgschaft und bis zu 80 Prozent Verbürgung bei unveränderter Bepreisung. Unsere maximale Verbürgungslaufzeit für Liquiditätsfinanzierungen von acht Jahren bei ratierlicher Bürgschaftsreduzierung spätestens nach vier Jahren hat unverändert Bestand.
  • Zeitnahe Einführung einer Bürgschaftsvariante mit 90 Prozent Absicherung im Rahmen der „Bundesregelung Bürgschaften 2020“ mit bis zu sechs Jahren Bürgschaftslaufzeit. Der zu verbürgende Kredit wird in diesem Programm begrenzt auf max. 25 Prozent des Jahresumsatzes 2019 bzw. das Doppelte der gesamten Lohn- und Gehaltssumme im Jahr 2019. Ein diese Beträge übersteigender Finanzmittelbedarf ist uns mittels eines qualifizierten Liquiditätsplans, vorzugsweise vom Steuerberater, WP erstellt nachzuweisen. 
  • Angebot einer zusätzlichen Verbürgung finanzieller Mittel aus der betriebsgerechten Umfinanzierung von in den vergangenen 24 Monaten aus freier Liquidität getätigten Investitionen bis zu 80 Prozent im Rahmen der Restabschreibungsdauer.
  • Für alle Bürgschaftsanfragen erwarten wir eine bankübliche Besicherung des zu verbürgenden Kredits durch den Antragsteller bzw. die unternehmerisch handelnden Personen.
  • Anfragen für Finanzierungsvorhaben können wie gewohnt durch die Hausbank erfolgen. Wir empfehlen hier die Nutzung des E-Antragsportals (https://www.exec-services.de/eantrag/eantrag2-NBB) oder das Finanzierungsportal der Bürgschaftsbanken unter finanzierungsportal.ermoeglicher.de. Auch Unternehmer haben die Möglichkeit, ihre Anfragen über das Finanzierungsportal an uns zu richten.

Selbstverständlich steht ebenfalls die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Niedersachsen (MBG) mbH zur Verstärkung der Eigenkapitalausstattung der Unternehmen zur Verfügung.

Hier gelangen Sie zu Ihrem Ansprechpartner.