Coronavirus: Unsere neuen Programme

In der letzten Ausgabe des NBB-Reports berichteten wir über unsere Unterstützungsinstrumente für kleine und mittlere Unternehmen im Rahmen des Covid-19-Ausbruchs. Unter anderem kündigten wir an, Ihnen zeitnah auch mit einem 90 Prozent-Verbürgungsangebot zur Verfügung stehen zu können.
Umso mehr freut es uns, Sie heute über ein noch vielfältigeres Angebot an Maßnahmen zur  Bekämpfung der Corona-Auswirkungen für kleine und mittlere Unternehmen zu informieren. Wir bieten ab sofort drei zusätzliche Bürgschaftsprogramme mit folgenden Eckpunkten an:

 

1. Corona-Bürgschaft 90/6

Wir verbürgen bis zu einer Höhe von € 2,5 Mio. und einer Laufzeit von 6 Jahren Kredite -auch Kontokorrent- und Avalkredite- mit bis zu 90%.


2. Corona-Bürgschaft 90/6 Express

Bei Bürgschaftsübernahmen für bestehende Unternehmen bis zu einer Höhe von € 250.000 bieten wir unter gleichen Rahmenparametern wie zuvor dargestellt unsere Bürgschaftszusage binnen 24h an.


3. Corona-Bürgschaft 100/10

Für ausschließlich Corona-bedingten Liquiditätsbedarf bieten wir bei Bürgschaftsübernahmen bis zu einer Höhe von € 250.000 eine Verbürgung von 100% an. Aufgrund externer Vorgaben sind hier zwei Besonderheiten zu beachten: zum 31.12.2019 bestand Kapitaldienstfähigkeit des Unternehmens und der verbürgte Kredit wird maximal mit 1% p.a. verzinst.

Hier können Sie sich die Übersicht herunterladen.

Sollten wir mit unseren Angeboten Ihr Interesse geweckt haben oder Sie weitere Informationen wünschen, stehen Ihnen ihre bekannten Ansprechpartner für einen weiteren Austausch gerne zur Verfügung.

Über Anfragen bzw. Anträge über die bekannten elektronischen Zugangswege

Finanzierungsportal  oder E-Antrag

freuen wir uns und sichern Ihnen zeitnahe Rückmeldung zu.


Selbstverständlich prüfen wir bei Finanzierungsanfragen und -anträgen auch weiterhin die sinnvolle Einbindung eigenkapitalähnlicher Mezzanine- und Beteiligungsbausteine unseres Schwesterunternehmens MBG zur Stabilisierung der Eigenmittelverhältnisse der Unternehmen.

Denn: Einen Verlust mit Krediten gegenzufinanzieren, sichert zwar die Unternehmensliquidität. Im Jahresabschluss wird dieser aber gegen das Eigenkapital gebucht – und dort wird dann auch die Veränderung sichtbar. Deshalb empfehlen wir hier ein frühes Handeln.