Sie sind hier: > Produkte > Agrar-Bürgschaft

Leasing Bürgschaft
MBG

Agrar-Bürgschaft

Das Förderprogramm

Die Niedersächsische Bürgschaftsbank (NBB) GmbH verbürgt Programmkredite der Landwirtschaftlichen Rentenbank. Unterstützt wird dies durch Mittel aus dem EU-Programm für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen und KMU (Competitiveness of enterprises and SME’s, COSME) und den im Zusammenhang mit dem Investitionsplan für Europa begründeten Europäischen Fonds für strategische Investitionen („EFSI“) des Europäischen Investitionsfonds (EIF).

Näheres finden Sie auf www.agrar-buergschaft.de

Der Förderkreis

Zielgruppe der Agrar-Bürgschaft sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Landwirtschaft, Aquakultur und Fischerei, Ernährungswirtschaft, ländlichen Entwicklung und des nichtgewerblichen Gartenbaus sowie Personen, die sich mit Hilfe des verbürgten Kredits als tätiger Teilhaber (Partner) an einem der genannten Unternehmen (insgesamt Agrarunternehmen) beteiligen. Der verbürgte Kredit wird von der Landwirtschaftlichen Rentenbank gegenüber der Hausbank refinanziert.

Die Antragstellung auf Übernahme einer Agrar-Bürgschaft erfolgt ausschließlich online über www.agrar-buergschaft.de oder das E-Antragsportal der NBB.

Der Förderumfang

Verbürgt werden Kredite an Agrarunternehmen für

  • Aus- und Umbauten
  • Neuinvestitionen, Ersatzbedarf und Modernisierungen/ Rationalisierungen in Betriebseinrichtungen und Produktionsanlagen
  • Vollständiger Erwerb eines Agrarbetriebes
  • Erwerb von Gesellschaftsanteilen an einem bestehenden Unternehmen der Agrarbranche (Mehrheit- oder Minderheitsbeteiligung)
  • Nachfolgeregelungen
  • Anlauf- und Markteinführungskosten für neue Geschäftsfelder
  • Existenzgründungen
  • Kooperationen, Marketingmaßnahmen und Qualifizierungen sowie Betriebsmittel und Liquiditätsfinanzierungen

Nicht verbürgt werden Umschuldungs- und Sanierungskredite.

Die Förderhöhe

Der maximale Bürgschaftsumfang beträgt EUR 750.000. Auf Kreditsummen (je Betrieb/Unternehmen) entspricht dies

  • maximal 1,5 Millionen Euro bei einer 50 %igen Bürgschaft
  • maximal 1,071 Millionen Euro bei einer 70 %igen Bürgschaft

Die Laufzeit der Bürgschaft entspricht der Kreditlaufzeit; sie beträgt maximal 10 Jahre.

Auf Anfrage ermöglichen wir eine Verbürgung über den genannten Zeitraum hinaus; dann aber mit angepasster Verbürgungsquote von 30%. Bei Fragen hierzu sprechen Sie uns gerne an.

Der Verfahrensablauf

Idealtypisch stellt sich das Antrags- und Genehmigungsverfahren wie folgt dar:

Die Konditionierung (gültig 01.06.2017)

1. Bürgschaftsprovision

(1) Der Kreditnehmer hat jährlich eine Bürgschaftsprovision in Höhe eines prozentualen Anteils des Kreditbetrages zuzüglich Umsatzsteuer zu zahlen. Maßgeblich ist der valutierende Kreditbetrag per 31.12. des Vorjahres, bei einem noch nicht oder noch nicht voll valutierten Kredit sowie im Jahr der Übernahme der Bürgschaft der Kreditbetrag gemäß Bürgschaftsurkunde. Die Bürgschaftsprovision ergibt sich aus der von der Hausbank unter Anwendung des sog. Risikogerechten Zinssystems ermittelten und im Antrag angegebenen Bonitätsklasse sowie Einjahresausfallwahrscheinlichkeit („PD“) und gilt für die gesamte Laufzeit der Bürgschaft. Die Höhe der Bürgschaftsprovision ergibt sich aus nachstehender Tabelle. Die Prozentangaben der Bürgschaftsprovision beziehen sich auf den gemäß vorstehenden Satz 2 maßgeblichen Kreditbetrag, die jeweils gültige Umsatzsteuer ist hinzuzurechnen.

(2) Im Jahr der Übernahme der Bürgschaft ist die Bürgschaftsprovision zeitanteilig ab dem Tag der Ausstellung der Bürgschaftsurkunde zu zahlen und wird mit Zugang der Bürgschaftsurkunde bei der Hausbank fällig.

(3) Bei unterjährigem vertragsgemäßem Ablauf oder vorzeitigem Erlöschen der Bürgschaftsverpflichtung bleibt der Provisionsanspruch für das gesamte Kalenderjahr bestehen.

2. Sonstige Entgelte

Keine

Sonstiges

Die Bürgschaftsübernahme erfolgt beihilfefrei.

Das Förderprogramm ist zunächst auf eine Laufzeit von drei Jahren ausgerichtet.

Kontakt

Für weitere Fragen stehen Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung

Isabell Fels, Telefon (0) 511 / 3 37 05 - 38
(für die Regionen Braunschweig und Hannover)

Nicole Senst, Telefon (0) 511 / 3 37 05 - 32
(für die Regionen Lüneburg und Weser-Ems)