Sie sind hier: > Fallstudien

Leasing Bürgschaft
MBG

Fallstudien

Profile und Leisten

Die Repac Montagetechnik GmbH & Co. KG mit Sitz in Gehrden bei Hannover gehört zu den führenden deutschen Unternehmen in der Entwicklung und Fertigung von Profilen und Leisten. Zubehörartikel und Montagematerial komplettieren das Sortiment, das rund 3.500 Artikel umfasst. Zum Kundenstamm gehören Baumärkte, der Fachhandel, Objekteure, Verleger und Architekten. Rund 2.000 Kunden zählt das Unternehmen. Vertriebsgebiete sind Deutschland, Österreich, die Schweiz, die Niederlande, Frankreich, Italien sowie Osteuropa. Das Unternehmen beschäftigt 78 Mitarbeiter, darunter zwölf Außendienst-mitarbeiter. Das vor über 30 Jahren gegründete Unternehmen verlor Ende der 90er Jahre erhebliche Marktanteile. Rüdiger Timm und Andree Kube erwarben in mehreren Stufen die Unternehmensanteile und etablierten die Marke Repac durch innovative Produkte und Erweiterung der Produktpalette wieder erfolgreich im Markt. Sowohl die MBG als auch die NBB beteiligten sich maßgeblich an der Gesamtfinanzierung. Das Unternehmen ver-zeichnet ein jährliches Wachstum von durchschnittlich zehn bis 15 Prozent. Ein entscheidender Unterschied zu einigen Wettbewerbern ist der fest angestellte Außen-dienst. Diese Tradition ist bei Repac historisch gewachsen und hat sich bewährt. "Gerade im Fachhandel ist dies unerlässlich. Der Fachhandel verlangt einen persönlichen Ansprechpartner, der regelmäßig kommt und zuständig für ihn ist", so Timm. Mit freien Handelsvertretern sei dies nicht möglich. Repac erreicht sein Wachstum im Wesentlichen durch die Einführung innovativer Produkte als Vollsortiment. "30 Prozent unseres Umsatzes erreichen wir mit Produkten, die wir in den vergangenen beiden Jahren eingeführt haben", sagt Kube. Da die textilen Bodenbeläge weiter rückläufig seien, komme das Wachstum ausschließlich aus dem Bereich Parkett und Laminat. Entscheidend sei es, Trends bei den Bodenbelägen frühzeitig zu erkennen und diese bei der Entwicklung neuer Profile und Leisten mit einfließen zu lassen. Aktuell hält der Trend nach Aluminiumprofilen in Edelstahl-Optik neben Edelstahlprofilen an – besonders in der Kombination mit Parkett, Laminat und dunklen Böden. An dieser Ent - wicklung wurde konsequent weitergearbeitet, um für jede Verlegesituation die passenden Profile und vor allem das passende Zubehör anbieten zu können. Die Repac-Leisten werden verstärkt im Objektbereich eingesetzt. 500 Repac-Leisten in Edelstahl-Optik etwa wurden in der VIPLounge der Allianz-Arena in München im Jahr 2005 verbaut. Für den Fachhandel und die Baumärkte entwickelt Repac spezielle Shop-in-Shop- Lösungen für die endkundengerechte Präsentation des Repac-Sortiments inklusive Zubehör, die auf relativ kleiner Fläche eine hohe Drehgeschwindigkeit erzeugen. Den Repac-Shop gibt es für die drei Bodenbelagsarten Hart- und Teppichboden, Parkett und Laminat sowie Fliesen. "Unser Shopsystem hat letztlich den Durchbruch auf dem umkämpften Profilmarkt gebracht", bilanziert Timm. Die beiden Geschäftsführer Rüdiger Timm und Andree Kube sehen sich für die Zukunft gut aufgestellt: "Das Herbstgeschäft 2006 hat mit Zuwächsen von über 30 Prozent im Auftragseingang gezeigt, welche Potenziale Repac hat."

www.repac.de